„We are family“ schallt es aus den eigens dafür aufgebauten Lautsprechern. Sie ist in vollem Gang unsere Firmenweihnachtsfeier.

Seit April freuen wir uns darauf!

2 Tage, etliche Arbeitsstunden und diverse LKW Ladungen später, war es vollbracht.
Die Firmenzentrale war umgebaut worden in einen großen Ess – und Amüsiertempel plus angrenzendem, eigens dafür angeliefertem Partyzelt.
Zugegeben, die mal mindestens 20 Meter hohe Lobby mit Glasdach ist per se die perfekte Kulisse für solch ein Event, aber zur diesjährigen Ausgabe unserer

Weihnachtsfeier hat unser Arbeitgeber keine Kosten und Mühen gescheut!
Eine Feier, zum100 jährigen Bestehen unter dem Motto „100 Jahre Urlaubsliebe“, und gleichzeitig, auf wunderbare Weise, eine Feier zu meinem persönlichen Jubiläum.

10 Jahre zuvor,

fast auf den Tag genau, hatte er begonnen… ein ganz neuer Lebensabschnitt, fernab meiner Heimat.
Was und wen hatte ich alles zurücklassen müssen, zum damaligen Zeitpunkt nicht absehbar, was ich dafür bekommen sollte …

Je fortgeschrittener der Nachmittag, desto stärker spürt man die Vorfreude der über 1000 Mitarbeiter am Standort.
Die Luft knistert, erste Lichttests, verhaltene Soundchecks, die Bühne wird vorbereitet.
Da wird gemunkelt, hinter vorgehaltener Hand spekuliert, Gerüchte kursieren.
Eine Shows wird es geben, heißt es, in Form einer Zeitreise, von professionellen Schauspielern ist die Rede, gar vom Einsatz von Pyrotechnik.

Die Spannung steigt.

Nicht HÖRBAR, aber durchaus spürbar – imaginärer Trommelwirbel.

Langsam füllt sich die Lobby, ALLE sind sie gekommen! Kollegen und Vorgesetzte der unterschiedlichsten Hierarchiestufen, standortübergreifend! Zum ersten Mal auch die Kollegen aus Köln, 250 an der Zahl per Shuttlebus haben sie den Taunus hinter sich gelassen. ( Für mich eine schöne Symbolik, weil inzwischen sind wir es tatsächlich, „über den Berg“ ).
Man spürt die kribbelnde Aufgeregtheit eines Gastgebers, wir freuen uns auf ihre Ankunft.
Ein schöne Entwicklung, wie ich finde. Das Zusammenwachsen der beiden Standorte kostet Kraft…aber die Mühe beginnt Früchte zu tragen.
Schlichen wir anfangs noch „misstrauisch“ umeinander herum, bestehen inzwischen echte kollegiale Verbindungen. Sogar Freundschaften sind entstanden, über die Arbeitswelt hinaus.
Gegen 18 Uhr versucht unser oberster Häuptling, die angeregten Unterhaltungen und die aufkommende Stimmung zu durchbrechen. Eine kurze, sehr gelungene Begrüßung, gefolgt von ein paar Worten der Arbeitnehmervertreter.

Es gibt exzellentes Essen, Burger und Curry Wurst, der 11ten Generation ( viel erprobt und somit ein Garant für erstklassige Qualität ).

Bei Sushi bowl, Rindfleisch Sate, Erbseneintopf, Dorado und Lachsburger, dazu Bier, Sekt, Wein und Softdrinks bleibt kein Wunsch offen. Abgerundet von frischen Waffeln, Eis und mindestens mal Lebkuchenmousse ( was in den anderen Schälchen war, hat leider nicht mehr in meinen Magen gepasst 😉).

Es gibt, was das Herz begehrt.
Ganz großes Kino!

Apropos Kino, die Show beginnt. An dem Moderator, aus den eigenen Reihen, ist ein echter Entertainer verloren gegangen und so dürfen wir Zeuge werden, wie er uns gekonnt, flankiert von einer überdimensionalen Zeituhr, durch die Jahrzehnte lotst.
Was für ungeahnte Talente in dem ein oder anderen schlummern, erstaunte mich dann doch sehr. Ob die echte Adele oder eine langjährige Kollegin, da musste ich schon zweimal hinschauen. Auch die Performance im Zombielook zu „Thriller“ hat mich erschreckend stark an das Original erinnert. Und die gelungene Choreographie mit quietschend grellen, pinken Perücken zu „Saturday Night Fever“, macht per se gute Laune!
Einzig getrübt durch die eingeschränkte Sicht auf die Bühne, ein echtes Spektakel!
Die atemberaubende Lasershow von den höheren Stockwerken quer durch die Lobby, die die Show abschloss, brachte den letzten Zweifler zum Staunen.

Das Niveau der Live Band, die den geselligen Teil des Abends einläuten, ist so hoch, dass ich sogar privat auf ein Konzert gehen würde und ich halte mich da für relativ anspruchsvoll.

Ich bin beeindruckt, nein verzaubert.
Eine grandiose organisatorische Leistung. Mein Dank an alle Beteiligten!

Mittendrin ich und meine persönliche Zeitreise durch das letzte Jahrzehnt. Auf dieser Feier, zwischen all den Kollegen, mit vielen verbinden mich „ein oder zwei“ besondere Momente, intensivere und weniger intensive, traurige und erfolgreiche. Alles in allem eine tolle Zeit!

Es passt besser denn je, das Lied…

„WE ARE FAMILY“…

Der Blick zurück und im gleichen Moment erfaßt mich das Wissen um den Weg, der vor uns liegt und der Wunsch selbst daran teilzuhaben. Ich möchte sie angehen und mitgestalten,

die „Herausforderungen der Zukunft“ (wie man so schön sagt).

Wartet da etwa eine neue Aufgabe für mich? Der aufmerksame Leser ahnt es bereits…

Mir bleibt zu sagen: Thanks for having me😘

Sally

100 Jahre Urlaubsliebe? oder mein ganz persönliches Jubiläum …

Das könnte dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.