… der „Zustand“ in dem ich mich befand als ich zu den #toastmasters kam, war erbärmlich.

Ich hatte mich gerade von einem ganz besonderen Exemplar an Mann getrennt. Heute scheint es mir wie ein Wunder, dass ich das geschafft hatte mich seiner zu entledigen.
Er entpuppte sich nach einer kurzen „Eingewöhnungsphase“, in der er durchaus charmant und witzig gewesen war, als eine Art „#Endgegner“.
Er schaffte es unglaublicherweise, seinen eigenen miesen Charaktereigenschaften (wie starkem Hang zum Alkohol, einer zwanghaften Unzuverlässigkeit oder der zeitweisen Abneigung von Wasser und Seife) die des Vorgängers hinzuzufügen. Noch ein bisschen gewürzt mit einer Brise Eigenheiten des Vor – Vorgänger und da entstand was ganz EINZIGARTIGES (und das ist nicht im positiven Sinne gemeint 😂).
Das Schlimmste an ihm war allerdings, dass er mit akribischer Beharrlichkeit daran arbeitete mich glauben zu lassen ich sei ein schwaches, kleines, geistig minderbemitteltes Mädchen.
Und wenn man sich erstmal eine zeitlang so behandeln lässt, dann fängt man an das selbst zu glauben.
Einmal haben wir uns sage und schreibe 36 h am Stück GESTRITTEN, nur von kurzen Schlafphasen unterbrochen. Um mich seinem Schwachsinn zu widmen, hab ich manchmal extra Urlaub genommen. Und wenn das nicht, hat er mich dauernd in der Arbeit angerufen.
Im Nachhinein betrachtet absolut sinnfrei!
Eins schien aber am Anfang eines jeden Streits festzustehen, dass ich mich zu schlecht ausdrücken konnte, als dass der Herr Deutschstudent das verstehen hätte können. „Was Du da sagst versteht kein Mensch“ 😩, war das zuverlässige Fazit.
Irgendwann hab ich dann einfach den Mund gehalten. Um mich rum war es einsam geworden, nur die ganz hartgesottenen Weggefährtinnen konnten das Elend mit ansehen.
Ich befand mich am absoluten Tiefpunkt meines Lebens.
So kam ich in diesem Rhetorikclub an und diese mir völlig fremden Menschen nahmen mich, absolut ohne Wertung oder Vorurteil, in ihrer Mitte auf.
Sie lauschten Toastmasterabend für Toastmasterabend meinen Reden, und egal wie misslungen sie gewesen sein mögen, es folgten liebevolle Aufmunterungen und Applaus.
Das Konzept dieses Redeclubs war genau die richtige Medizin für meine damalige „Krankheit“…
Wollt ihr wissen wir es mit mir weitergegangen ist,
dann schenkt mir ein👍für den Beitrag
❤️
Eure Sally

der Endgegner …

Das könnte dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.