Erinnert ihr Euch noch an meinen Post über die Weihnachtsfeier meiner Firma?

So wie ich den Text geschrieben habe, war er als eine ehrliche „Liebeserklärung“ gemeint.

Ich muß zugeben, ich war ein wenig enttäuscht, daß sie abgelehnt haben, den Text im Intranet zu veröffentlichen.
( Ich komm drüber weg, das geht mir oft so, wenn ich mich extrem für eine Sache begeistern kann, dass andere nur mit den Schultern zucken. Das ändert aber nichts an meiner Begeisterung 😜. )

Um das zu verstehen, muss man wissen, dass die Beziehung zwischen mir und meinem Arbeitgeber, sich für mich fast wie eine Ehe anfühlt. Und zwar wie eine Glückliche! (Auch in einer glücklichen Ehe ist man ja nicht immer einverstanden mit jeder Entscheidung des Partners).

Wisst ihr noch die Beschreibung meiner Arme?

Sally Octopus, was bedeutet das konkret?

Sie stehen unter anderem für die unterschiedlichen Aufgaben, die ich im Laufe der Jahre in dieser Firma übernehmen durfte.

Durchaus nicht alltäglich sagen zu können:

„Eine tolle berufliche Entwicklung, die mir mein Arbeitgeber über die Jahre ermöglicht hat“ und das obwohl ich 2 Kinder bekommen habe und 2 x 1 Jahr in Elternzeit war. Zu allem Überfluss bin ich dann auch „nur“ noch in Teilzeit zurückgekommen.

Ich empfinde ehrliche Solidarität und eine starke Loyalität meinem Arbeitgeber gegenüber und etwas besseres meine ich, kann sich ein Unternehmen gar nicht wünschen.

Jetzt bin ich ein groooooßer Fan von Feedback. Aber wie nur?

Ist ja allgemein üblich, dass der Arbeitgeber dem Mitarbeiter zum Jubiläum gratuliert, aber wie zur Hölle geht das eigentlich umgekehrt?

Ich kann irgendwie niemandem die Hand schütteln und mich bedanken.

Und so hab ich diesen Text geschrieben, einerseits um Danke zu sagen und gleichzeitig um zu signalisieren:

„Ich habe Lust darauf hier zu arbeiten, auch in Zukunft. Ich möchte sie mitgestalten die nächsten Jahre.
Ich bin dabei.“

Heute habe ich meinen Text einfach als Kommentar zum Bericht über die Weihnachtsfeier gepostet, weil es mir einfach ein Bedürfnis ist, das zu sagen (wenn auch durch die Blume).

Wie in einer Ehe, da sollte man auch im Gespräch bleiben 😉

Soweit,

Eure Sally

Gratulation mal andersrum? 

Das könnte dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.